NORONHA II

Noronha II

Ja richtig, da seid Ihr wieder auf Noronha, diesem einzigartigen, etwas abgelegenem Naturparadies.

 

 

Ich habe Euch versprochen noch die Bilder zu zeigen, die Katja und Stefan vom Schnorcheln heimbrachten. Das Wasser ist so klar, dass man ohne Lampe problemlos zwanzig Meter weit sieht. Nur leidet beim Fotografieren ohne Lampe  die Qualität der Bilder etwas. Man erkennt aber unschwer Haifische, Muränen, Rochen, Schildkröten etc. Alles Tiere, die man einfach so neben dem Schiff, dort am Ufer entlang ohne grossen Aufwand findet.

 

Die Vorbereitungen

Hinüberschwimmen zum Ufer

 

 

 

 

 

 

 

das klare Wasser

 

 

 

 

 

 

 

 

gepunkteter Kofferfisch

Die Muräne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

flying gurnard (fliegender Knurrhahn), läuft am Grund herum

Haifisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war eine kleine Auswahl aus den vielen mitgebrachten Bildern.

 

Langsam galt es Abschied zu nehmen von dieser herrlichen Insel mit den menschenleeren Stränden, der fantastischen Natur, den gemütlichen Restaurnts und den freundlichen Menschen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir hatten ein gute Zeit hier. Aber das Paradies war auch für uns teuer und zudem wollte Stefan (praktisch aus unerklärlichen Gründen) wieder zurück in die Schweiz. Aber eigentlich ist es ja gut, wenn mindestens jemand von der Familie noch arbeitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wer solche Abende erleben durfte, darf sich wahrlich nicht beklagen!

So meldeten wir uns ordnungsgemäss bei den Behörden ab und machten uns auf zu unserem nächsten Ziel, nach Jacaré am brasilianischen Festland.